Gebäude-Thermographie

Gebäude-Thermographie

 

ConsulTherma Wärme-Check                           

                         - die Gebäudethermographie vom Profi!

 

Fotolia_87017384_XS

 

 

Der ConsulTherma Wärmecheck - und Sie wissen über Ihr Haus lückenlos Bescheid!

Die Gebäudethermographie hat sich in den letzten 15 Jahren zu einem etablierten und anerkannten Verfahren entwickelt, Gebäude energetisch zu beurteilen. Insbesondere Thermographiekameras sind in den letzten Jahren technisch weiterentwickelt worden und liefern heute qualitativ sehr gute und preiswerte Ergebnisse, von denen Sie als Kunde profitieren.

 

Thermographie: Ein wenig Theorie

Jeder Körper mit einer Temperatur größer als der absolute Nullpunkt von -273 °C sendet elektromagnetische Strahlung mit einer Wellenlänge aus, die das menschliche Auge nicht wahrnehmen kann. Daher geht sogar von für uns sehr kalten Objekten wie z. B. Eiswürfeln infrarote Strahlung aus. Je höher die Temperatur eines Objekts ist, desto intensiver ist die von ihm abgegebene Infrarotstrahlung. Mit Hilfe der Thermographiekamera kann diese Strahlung für das menschliche Auge sichtbar gemacht werden. Streng genommen ist die Kamera ein hochkomplexes Messgerät, dass Oberflächentemperaturen in Form eines Bildes sichtbar macht.

 

Unbenannt

 

Das Messverfahren

Die Thermografiekamera wandelt die elektromagnetische Strahlung in ein optisch sichtbares Bild um. Unterschiedliche Temperaturen erzeugen unterschiedliche Wellenlängen, die die Kamera sichtbar macht. Deshalb weisen die Thermogramme auch unterschiedliche Farben auf. 

 

Unbenannt1

 

 

Beispiel einer Thermographiekamera

Depositphotos_54783649_l-2015

 

 

Wesentliche Leistungen von ConsulTherma im Bereich Thermographieberichte:

Intensive Beratung zum Thermographieverfahren und Abstimmung zum Ablauf der Erstellung des Berichts

Erstellung des qualifizierten Thermographieberichts 

Persönliche Durchsprache des Berichts und Hinweis von möglichen Schwachstellen bei der Dämmung Vorort

Neutralität bei der Erstellung des Berichts

Schnelle und termingerechte Erstellung des Thermographieberichts

Beantwortung von allen Fragen im Zusammenhang mit der Thermographieanalyse auch dann, wenn der Thermographiebericht abgeschlossen ist.

 

Inhalt des Thermographieberichts

Der Gebäudethermographiebericht beinhaltet eine fundierte und qualitativ hochwertige thermografische Untersuchung des Gebäudes. Im Rahmen des Vororttermins wird zunächst die vorhandene Dämmung des Gebäudes erfasst. Darauf aufbauend werden ausreichend viele thermografische Aufnahmen von allen zugänglichen und zu begutachteten Flächen gemacht, um eine vollständige Aussage zu ggf. vorhandenen Schwachstellen bei der Dämmung zu erhalten. Von den zu untersuchenden Flächen werden sowohl thermographische Aufnahmen als auch reale Bilder erzeugt und ausführlich in einem Bericht dokumentiert und kommentiert. Dieser Bericht kann als Grundlage für die Umsetzung möglicher Maßnahmen zur Wärmedämmung dienen. Auf Wunsch ist er auch als pdf Dokument verfügbar.

 

Beispiel Außenthermographie

Depositphotos_8291205_l-2015

 

Beispiel Innenthermographie 

Bildschirmfoto_2016-01-10_um_22.37.30

 

 

Wann sollte ConsulTherma beauftragt werden?

  • Wenn Sie planen, Ihr Haus ganz oder teilweise zu modernisieren
  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass es im Haus zieht
  • Wenn Sie sich trotz normalen Heizens unbehaglich fühlen
  • Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Heizkosten zu hoch sind
  • Wenn an einigen Stellen im Haus Schimmelpilzbefall vorhanden ist

 

Sinnvolle Einsatzgebiete für die Gebäudethermographie

Sanierung: Beim Kauf oder der Sanierung eines Altbaus hilft der Gebäudethermographie bei der Bestandsaufnahme und gibt genaue Auskunft über den Zustand der Wärmedämmung. Vorhandene Schäden an der Wärmedämmung und Wärmebrücken werden aufgedeckt.

Qualitätskontrolle: Ganz gleich, ob bei einer Altbausanierung oder bei einem Neubau, kann man mit der Gebäudethermographie durchgeführte Handwerksarbeiten überprüfen lassen.

Spurensuche: Leckagen in der Fußbodenheizung oder Wassserrohrbrüche sichtbar machen. Die Gebäudethermographie spürt auf, was man sucht, ohne dass man die Wände oder Fußböden vollständig aufbrechen lassen muss.